Qntal auf dem Festival Mediaval

25-Jahre-Jubiläum
QNTAL feiern auf dem Festival-Mediaval 2016 ihr 25-jähriges Jubiläum!
Die Moderne ins Mittelalter und das Mittelalter in die Moderne zu tragen – dieser Ansatz zeichnet das Schaffen von QNTAL aus. Sie vermitteln Gefühls- und Gedanken-welten, die für das 12. und das 21. Jahrhundert Gültig- keit besitzen: Liebe, Trauer, Sehnsucht, Schönheit, Transzendenz. Alle Versuche QNTAL in einer wie auch immer gearteten Szene dingfest zu machen sind zum Scheitern verurteilt. Historische Instrumente, orientalisch anmutende Percussion und fein abgestimmte elektro-nische Versatzstücke führen die Idee, eine neue Alte Musik zu erschaffen konsequent fort. Konsequent anders und doch mit der gleichen Gabe gesegnet, an jene ur- sprünglichen Gefühle und Fantasien zu rühren, die die Menschheit seit jeher umtreiben.
Qntal wird ein absolut einmaliges, noch nie dagewesenes Akustikkonzert mit vielen Gästen bieten!

„Es ist schwer, ein Gott zu sein“ Aleksei German – der Versuch einer Rezension / Analyse

OK ich versuch’s. Alles was ich hier schreibe ist natürlich meine eigene Meinung, welche keinen Anspruch darauf hat allgemeingültig zu sein. Ihr dürft das gern alles ganz anders sehen.

 

Wie bereits angedeutet habe ich letzte Woche den Film „Es ist schwer ein Gott zu sein“ gesehen.
Für diejenigen unter Euch, die den Film noch nicht gesehen haben, soll dies hier eine Ermunterung und Warnung zugleich sein. Ich wurde auch gewarnt, sogar gleich mehrfach von verschiedenen Seiten. Die Warnungen sind angebracht und doch auch wieder nicht.
Vorneweg, der Film ist brutal und verstörend. Aber – das muss so sein. Warum, das ist ne lange Geschichte. Wen’s interessiert, der darf gern  Weiterlesen

Mara und der Feuerbringer auf dem Festival Mediaval

Eine tolle Neuigkeit für alle Fantasiefans

Nachdem die deutschen Kinobetreiber den Film fälschlicherweise als Kinderfilm eingestuft hatten, wurde er nur mal wochentags mittags in den Kinos gebracht. Da das eigentliche Publikum für einen solchen Fantasiestreifen um diese Zeit gewöhnlich arbeiten muss, waren die Kinosäle natürlich leer und der Film ging wieder aus dem Programm. Wirklich schade, denn bedenkt man, dass andere Filme dieses Genres als Hauptfilm im Abendprogramm viel Geld in die Kinokassen spülen. Es ist sogar doppelt schade, wenn man weiß, dass dieser Film der erste erfolgversprechende deutsche Film dieses Genres seit der unendlichen Geschichte ist. Ob er diesen Anspruch gerecht wird, weiß ich erst hinterher zu berichten, aber ich jedenfalls freue mich sehr, dass ich nun die Gelegenheit habe diesen Film auf der großen Leinwand zu sehen. Toll gemacht Bläcky!

Hier der Pressetext:
mehrmals täglich wird es auf dem Festival-Mediaval VIII eine Filmvorführung geben: „Mara und der Feuerbringer“, der von der Kritik als bester deutscher Fantasy-Film seit 20 Jahren bezeichnet wird, wird von Tommy Krappweis, dem Regisseur, in einem eigenen Zelt aufgeführt, anschließend an jede Vorstellung gibt es noch Bonusmaterial und die Möglichkeit mit dem Regisseur, der Hauptdarstellerin und dem wissenschaftlichen Berater zu sprechen und sich Autogramme zu holen.

Auf der Spur der Kelten

Hier der offizielle Pressetext – ein Eigener wird folgen:

Hört hört: Das Festival-Mediaval VIII steht an

Jedes Jahr im September versammelt sich Freunde des Mittelalters von allerorts auf dem Goldberg in Selb um drei Tage buntes Markttreiben, stimmungsvolle Konzerte und vieles mehr bei einzigartiger Stimmung zu erleben. So wird es auch dieses Jahr sein, denn das größte Mittelalterfestival Europas findet vom 11. – 13. September 2015 zum nunmehr achten Mal statt. Dabei kann man sich als Besucher auf so manches freuen, denn im vielfältig gestalteten Programm findet jeder etwas nach seinem Geschmack. Die in den letzten Jahren begonnene Reise durch die verschiedenen Stile der mittelalterlichen Musik geht weiter. So folgt auf das „Nordic-“ und das „Irish- Scottish-“ nun ein „Celtic Special“ , unter anderem mit der international erfolgreichen Ashley Davis und dem galizischen Sänger Carlos Núñez. Des weiteren darf man sich auf Künstler und Gruppen wie die bekennenden Mediaval-Fans „Omnia“, den „Chor on Air“, „poeta magica“ und viele weitere tolle Live-Acts freuen. Etwas ganz besonderes ist das am Donnerstagabend stattfindende Konzert der „Capella Antiqua Bambergensis“ gemeinsam mit zwei Solisten, das in der selber Christuskirche aufgeführt wird. Dabei erklingen zahlreiche mittelalterliche Instrumente in ganz besonderer Akustik. Auch das Rahmenprogramm bietet wie immer alles, was das Herz begehrt. Zahlreiche Kleinkunstacts werden auf den Bühnen und dem Gelände zu beobachten sein. Der große und vielfältige Markt mit allerlei Waren aus Handel und Handwerk lädt wie immer ein sich umzusehen und das ein oder andere Schnäppchen zu machen und auf dem Gastromarkt kann jeder speisen wie ein König. Um zu zeigen, wie es sich damals lebte erscheinen Lagergruppen, die die unterschiedlichsten Facetten des Mittelalters darstellen. Wer nicht nur zuschauen sondern auch mitmachen möchte, der nimmt am besten an einem der angebotenen Workshops teil, bei denen man so einiges erlernen kann, so etwa das Spielen einer Drehleier oder aber das Tanzen mittelalterlicher Tänze. Außerdem gibt es die Möglichkeit sich in seinem Können an Pfeil und Bogen in einem Turnier mit anderen zu Messen. In der im letzten Jahr eröffneten „Goldbergbucht“ als ausgelagertem, kostenlos zugänglichen Bereich am Haidt-Teich vor dem Festivalgelände ankert wieder das Piratenfloß mit Glücksrad, Piraten-Bar und Konzerten. Zudem ist auch das Raubvogellager mit täglichen Flugshows wieder vor Ort. Neu dazu kommen Wikingerschiffe, auf denen Besucher selbst mitrudern können und eine Seeschlacht zwischen Piraten und Wikingern am Sonntag. Der Goldberg lädt ein und wer dieser Einladung Folge leistet, dem sei ein Wochenende voller Abwechslung, Spaß und einzigartiger Momente garantiert.